photographiert

tunnelvision

© christoph reinhardt 2005
jetzt hats also geklappt. der zauber liegt darin, das stativ bloss nicht weiter als GAR NICHT auszuziehen. alles andere bringt wackelbilder hervor. dieses bild besteht aus drei reihen zu fünf bildern, gibt eine gesamtgrösse von 10500 x 4200 px, druckbar bei 180dpi auf 90cm x 240cm. big is beautiful!

9 Comments

  1. ach so, natürlich: der druck kann bei mir zuhause mit einem bier besichtigt werden… :)

  2. ist ja irgendwie abartig… in zweierlei hinsicht.
    erstens wegen den dimensionen des finalen bildes. zweitens, dass es so aussieht, als wäre das ziel der aufnahme, gar nicht wie eine montage auszusehen. mit einem guten weitwinkel und einer mittel- bis grossformatkamera könnte man das, was hier zu sehen ist auch in einem bild bewerkstelligen. dies gilt natürlich nicht für die monstermässige auflösung!
    und noch was: ist das bild wirklich gerade? ich werde das gefühl nicht los, es kippt gaaanz leicht nach links… :-o

    und ja, den druck komme ich bestimmt ansehen!

  3. scriiiiieeeeeeetsch….

    ja, das gefühl hab ich auch. bei mir hängt gerade der druck an der wand, oder eben gerade nicht gerade… geometrisch gesehen ist es allerdings absolut im lot.

    der effekt stammt vom inhalt. mir scheint, es gibt viel zu lernen hier.auch der druck ist noch zu klein. es muss so gross ausgedruckt werden, dass man drinstehen kann. reichen würde es ja eigentlich für 140 auf 320cm bei 150 dpi. wo ist bitte schön der designjet 3500? und ich dachte immer, A0 ist gross genug :)

    was die technik betrifft, geht es mir ja gerade darum, nicht die bildwinkelgrenzen sondern den detailgehalt des bildes an die grenze zu treiben. ich denke, mit einem anständigen stativ und einem 180er objektiv an der kamera müsste man auflösungsmässig in die gegend eines trommelscans eines 8″x10″ dias rankommen. noch mehr geht nicht mehr, weil den compis der saft ausgeht.

  4. und weils so schön war, ist hier das bild in halber auflösung zum drinrumzoomen. spassiges tool, das…

  5. bei diesem “spassigen tool” habe ich immer das gefühl des tunnelblickes… :-)
    der ausschnitt ist einfach zu eng! kannst du nicht mal noch eine version online stellen, die das bild z.b. mit einer höhe von 800 pixeln darstellt, sodass mann im browser einfach von links nach rechts fahren kann?

  6. und noch was: gibt es die möglichkeit, dem bild doch noch vernünftige exif daten zu verpassen? ach ja, das bringt mich auf die idee: ist in den verfügbaren exif-feldern die möglichkeit von zusammenmontierten panos vorgesehen?

  7. mein gott, was bist du anspruchsvoll :) aber so soll es sein, hat ja ein bisschen was. und exif: klar könnte man das reinbasteln. aber es hätte nicht viel sinn, denke ich. aber wenn du’s ungefähr wissen willst: ISO 200, 110mm, f/16, 1/2s…

    rübigens: das bild kippt nicht nach links, sondern nach rechts. :) da war ich wohl etwas gar enthusiastisch und hab in der nachbearbeitung geschlabbert.

  8. ja natürlich nach rechts, mein’ ich doch…
    eigentlich bin ich ja sonst kein lechts-rinks-idiot! :-)

  9. ich bin schwer beeindruckt. was kann man mehr sagen. ein 44Gigapixel Foto ist schon beachtlich. ich meine, blicken wir mal zurück, die heutigen handys haben etwa die auflösung wie damals eine der ersten wirklich brauchbaren digicams. einzig der nachteil bleibt, dass das ganze nur für inerte objekte geeignet ist. aber mit etwas kreativität und ein paar stunden photoshop kann man auch das entschärfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.