photographiert

nachtschnee

ähm, dings... ©2004
langsam beginne ich zu verstehen, warum ich vielleicht doch eins dieser schnuckeligen 12-24 dx objektive haben muss. andererseits geht es ja auch so.

EDIT — NEVER TRUST A NOTEBOOK SCREEN :) bild in richtiger helligkeit folgt irgendwann später…

EDIT 2 — immer noch nicht gut… aber besser

man nehme zehn bilder, verwurschtle sie entsprechend, und siehe: 1200.- gespart. der vorteil dieser vorgehensweise liegt auf der hand: das fertige bild hat ca 10’000 pixel in der breite statt ‘nur’ derer 2’000. interessanterweise ist der nachteil im selben bild enthalten: da die d70 eben doch ‘nur’ die d70 ist, arbeitet sie nicht 100% konstant in der belichtung. das äussert sich dann in einigen flecken im fertigen bild. natürlich wird das besonders auffällig, wenn jedes bild 15 sekunden belichtet wird. bei dem pano von kürzlich, mit zeiten von 1/5 oder so fällt es nicht auf. es ist aber so oder so ziemlich eindrücklich, das bild, nicht?

ein weiteres detail am rande: auch bei -10° – das behauptete jedenfalls mein auto – macht die kamera immer noch klaglos mit. nicht so meine finger… :)

3 Comments

  1. christian

    boah, das bild ist ja der hammer!!
    wie lange hast du da belichtet?

  2. christian

    bitte aber mit vergleich der beiden versionen des bildes, gell!

  3. jedes bild 15 oder 20 sekunden bei blende 11 und iso 200. es sind zwei reihen zu vier bildern… das bild, was jetzt drin steht, ist gemäss meinem tft im büro so, wie ich es gerne hätte. ein vergleich folgt noch :)

    obwohl: rausholen kann man noch viel, in den NEF bildern steckt erstaunlich viel info. es kommt dann vielleicht noch eine variante…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.